top of page
  • AutorenbildGeorg Fröschl

Vergeben heißt geben


Vergebung heißt Geben.

Vergeben ist ein bewusstes und freiwilliges Tun.

Vergeben heißt nicht, dass alles wieder gut ist oder wird.

Vergebung bedeutet, dass mich das, was passiert ist, nicht mehr beherrscht und nicht mehr meine Zukunft bestimmt. Ich gebe etwas ab, was mich bis jetzt gebunden hat.


Auch wenn die Narben einer Wunde noch sichtbar sind und das Zerbrochene nicht mehr zu kitten ist, muss ich mich nicht davon bis an mein Lebensende knechten lassen.


Insofern setzt Vergebung immer etwas in Gang: einen Entwicklungsprozess in meinem Inneren.

Wem gegenüber bedarf es einer solchen Vergebung?

Was soll nicht mehr meine Gegenwart negativ bestimmen?

99 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

richtig oder wahr

1 Comment


Guest
Jul 15, 2022

Lieber Georg, wunderschön deine Schilderung der Stimmung im Klostergarten! Ja, ich erlebe auch immer wieder so kostbare Augenblicke, kann sie aber nicht mit so schönen Worten beschreiben. Ich genieße einfach mit allen Sinnen und bin sehr dankbar für die Geschenke des Lebens .... Sei herzlich gegrüßt - Waltraud

Like
bottom of page