• Georg Fröschl

Spannendes Leben


Ohne Spannung gibt es kein Leben

Ohne Spannung brechen Brücken und Gewölbe in sich zusammen.

Ohne Spannung versiegt jede Quelle.

Ohne Spannung fließt kein Strom.

Ohne Spannung sind Bogen und Pfeil nutzlos.

Spannung ist (lebens-)wichtig.


Es gibt natürlich auch das Überspannte, das unser Leben auch lahm legen kann:

Im Stromnetz der Wohnung schützt uns der FI-Schalter davor.

Oder ich erinnere mich an Bauarbeiten, durch die sich ein Fliesenboden aufgrund zu großer Spannungen aufgewölbt hat.

Auch im physisch-psychologischen Bereich gibt es Überspannung, die manchmal zum völligen Zusammenbruch führen können.


Spannung und Ausgleich gehören zusammen. Balance nennt sich das Wunder gelungener Spannung. Alle Kunstwerke sind ein Beweis dieser Wirklichkeit; gute Proportionen und schöne Ausstrahlung haben im Geheimnis der Ausgewogenheit ihren Grund.


Ausgewogenheit aber ist nie absolute Gleichverteilung, sondern da ist immer ein gewisses Zuviel oder Zuwenig... es bewirkt Dynamik:

Der Schönheitspunkt im Gesicht erzeugt Aufmerksamkeit,

der kleine bewusste „Fehler“ in einem Kunstwerk vermittelt Lebendigkeit,

das Unerwartete, der Überfluss und die Unberechenbarkeit in der Natur sind Ausdruck hüpfender Lebendigkeit.

Auch die Poesie lebt von der Spannung, die über die Eindeutigkeit hinausgeht. Es hat etwas mit Provokation, Zumutung und Herausforderung zu tun, mit der sie uns in eine neue Weite ruft und uns auch Neues erkennen lässt.


Ich lade euch ein, ein bisschen mit der Spannung zu spielen:

Dinge zusammenschauen, die scheinbar nicht zusammenpassen;

Paradoxien zu entdecken,

Unregelmäßigkeiten dankbar wahrnehmen

und innerlich Freude über einen Satz wie diesen zu empfinden:

„Heute habe ich nichts gemacht – und es ist viel mit mir geschehen.“ (Roberto Juarroz)

24 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Meine Fragen leben

Kreative Freiheit