• Pfarrer Georg

Vertrauen wagen


Urvertrauen gehört zu den grundlegenden Geschenken für den Menschen. Das Urvertrauen eines Babys ist noch unbewusst. Erst wenn dieses nach und nach im Lauf des Heranwachsens erschüttert wird, wächst auch ein Bewusstsein dafür. Bis in die Jugendzeit hinein scheint so mancher Wagemut fraglos aus diesem Ur-Geschenk zu schöpfen: zB. wenn Kinder vor gefährlichen Tieren keine Angst zeigen oder wenn Jugendliche große Reisen unternehmen oder verrückte Projekte wagen.

Mit dem Alter jedoch mehren sich Erfahrungen der Enttäuschung: bei Niederlagen oder wenn Beziehungen scheitern.... Unsicherheit wächst, wenn Gewohntes wegbricht und sich wandelt, wenn uns der Boden unter den Füßen entzogen wird und wir keinen Horizont mehr erkennen.

Dies ist der Punkt für mich, zu fragen:

"Wie können wir unser Vertrauen stärken und bewahren?"

Unweigerlich kommt mir das sogenannte Gott-Vertrauen in den Sinn. Es ist das Vertrauen in etwas Größeres, das in unseren persönlichen Enttäuschungen und Erschütterungen bestehen bleibt. Dieses Vertrauen in etwas Größeres gibt es sicherlich auch abseits von Religion, doch die Religionen bieten uns viele Erfahrungen in modellhaften Geschichten an: sie erzählen von Menschen, die in Gott ihr Vertrauen gesetzt haben und dann durch teilweise auch große Krisen hindurchgeführt wurden.

Vielleicht kann man so ein Vertrauen in kleinen Schritten bewusst einüben?

  • Wenn wir uns für einen Weg entscheiden, ohne dass wir schon das Ziel kennen.

  • Wenn wir Mitmenschen unsere Liebe schenken - ohne Berechnung.

  • Wenn wir trotz Unsicherheiten und Veränderungen im Leben unsere Hoffnung auf Gott setzen.

Vertrauen schöpft letztlich aus einer tiefen Ahnung; Dittrich Bonhoeffer hat diese kurz vor seinem Tod im Konzentrations-Lager in die berühmten Worte gefasst:

„Von guten Mächten wunderbar geborgen,

erwarten wir getrost, was kommen mag.

Gott ist mit uns am Abend und am Morgen,

und ganz gewiss an jedem neuen Tag.“

88 Ansichten
  • Instagram
  • Facebook
  • Twitter

Impressum:

für Texte & Inhalt verantwortlich: Mag. Georg Fröschl

Laurentiusplatz 2, 1140 Wien, Pfarrer der Pfarre Breitensee

pfarrer@pfarre-breitensee.at, +43 660 653 40 64

©2019 Lichtspuren. Erstellt mit Wix.com