top of page
  • Georg Fröschl

Feinde lieben?

Feinde verursachen Leid – ich glaub, das kann man kurz so sagen. Am besten, man hält sich die Feinde vom Leib. - Im Tierreich beobachten wir drei Arten der Reaktion auf einen Feind:

a) Flucht, weglaufen, ausweichen, sich nicht konfrontieren

b) Angriff, Lärm machen, Zähne zeigen, bellen, sich größer darstellen

c) Erstarren: sich tot stellen, Anpassung und Tarnfarbe

Diese Muster sind natürlich auch tief in uns Menschen verankert. Die Frage ist, ob uns noch eine andere Alternative zur Verfügung steht – und was uns diese bringen könnte?


Zunächst einmal, was Feindesliebe sicherlich nicht bedeutet: nämlich Feinde emotional super zu finden und uns gedankenlos an sie zu kuscheln. Nein, Feindesliebe redet das Schlechte nicht gut.

Eine positive Seite von der Feindesliebe jedoch könnte sein: sich bewusst mit einer Herausforderdung auseinanderzusetzten. – Und weshalb? Was bringt das?

Was uns an anderen stört oder Angst macht, ist oft ein versteckter Teil von uns selbst. Es geht also immer auch um uns; DAHER können wir durch recht verstandene Feindesliebe auch REIFEN, unsere eigenen Schatten sehen und integrieren.




26 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Licht sein...

Zumutungen Jesu

Wege zur Freude

bottom of page