• Pfarrer Georg

Jesus, Maria und Josef


Heute feiern wir das Fest der Hl. Familie. Es ist ein sehr junges Fest, das erst im 19. Jhd. eingeführt wurde. Die Absicht war, mit diesem Fest die Bedeutung der christlichen Familie zu stärken. Denn sie ist – wie es später ein Text des 2. Vatikanischen Konzils formuliert – Keimzelle der Kirche; als solche ist sie zu schätzen und zu schützen.

Die sogenannte Heilige Familie war aber keine Vorzeigefamilie im Sinne einer idealisierten Gemeinschaft. Auch sie wurde vor Herausforderungen und Umwegen nicht bewahrt. Inwiefern aber könnte sie uns Vorbild sein?

a) Offen sein für Gottes Wort

Sowohl Maria also auch Josef hören auf die Stimme des Engels und lassen sich führen. Es ist auch für unsere Familien wichtig, dass in ihnen Gottes Stimme wahrnehmbar wird. Denn Gott hat mit unseren Familien etwas vor: Gott möchte in allen Familien wohnen und sie auch durch schwere Zeiten begleiten.

b) einander in Liebe (er)tragen

In der zweiten Lesung werden wir erinnert: Ihr seid von Gott geliebt, seid seine auserwählten Heiligen. Aus diesem Bewusstsein soll auch unser Leben seine Richtung bekommen: zB. wenn einer dem anderen etwas vorzuwerfen hat, sollen wir einander vergeben. Denn die Liebe ist das Band, das alles zusammenhält. Auch darin ist uns die sogenannte Heilige Familie ein Vorbild.

c) gegenseitige Wertschätzung zwischen Jung und Alt

Der Text der ersten Lesung aus dem Buch Jesus Sirach ermahnt die junge Generation, die Älteren nicht zu beschämen. Darin liegt eine große Weisheit, durch die viel Segen ausgehen kann. Auch von Jesus wird erzählt, dass er zwar seiner Berufung treu geblieben ist, als Kind aber seinen Eltern gegenüber gehorsam/wertschätzend geblieben ist.


Was wir über die Familie als Keimzelle der Kirche sagen, gilt in gleicher Weise für die Kirche selber, ja für jede Gemeinschaft:

offen sein für Gottes Wort,

einander in Liebe (er)tragen,

gegenseitig wertschätzen

33 Ansichten
  • Instagram
  • Facebook
  • Twitter

Impressum:

für Texte & Inhalt verantwortlich: Mag. Georg Fröschl

Laurentiusplatz 2, 1140 Wien, Pfarrer der Pfarre Breitensee

pfarrer@pfarre-breitensee.at, +43 660 653 40 64

©2019 Lichtspuren. Erstellt mit Wix.com