• Georg Fröschl

Menschsein ist eine Gabe


„Manchmal wünscht ich, ich wär mein Hund...“ so singt Reinhard Mey in einem Lied. Er stellt sich vor, dass er keine Hektik hätte, nicht für dies und jenes sorgen müsste, sondern einfach nur umsorgt würde. Am Ende des Liedes kommt er doch zum Schluss, dass es doch besser ist, das Herrl zu sein und nicht der Hund.


Menschsein fühlt sich manchmal sehr belastend und schwierig an, doch im Grunde ist es eine große Gabe. Alle Geschöpfe loben Gott auf besondere Weise: die Sonne, die Sterne, die Pflanzen und die Tiere... doch der Mensch kann etwas von Gottes Herrlichkeit sichtbar machen, was sonst niemand so kann, nämlich in Freiheit zu entscheiden und zu lieben.


Paulus ermutigt in seinem Brief an die Philipper die Christen, sich ihrer Gabe und Verantwortung neu bewusst zu werden. Er ist überzeugt, dass Gott das Gute, das er mit allen begonnen hat, auch vollenden wird.


Und Baruch, der Schreiber des Propheten Jeremia, redet im Namen Gottes Jerusalem zu Herzen, er will die Menschen durch Zuspruch aufrichten: "Leg ab das Gewand der Trauer und bekleide dich mit Gerechtigkeit. Denn Gott will deinen Glanz dem ganzen Erdkreis zeigen. Steig auf die Höhe und sieh deine Kinder, für die du Verantwortung trägst."


Menschsein ist nicht immer leicht und es ist daher auch ganz natürlich, wenn wir manchmal klagen, lamentieren oder verzagt sind. Aber wir dürfen uns auch neu aufrichten lassen und spüren, dass Gott durch uns strahlen und wirken möchte – vielleicht gerade dann, wenn es um uns finster ist.

43 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Follower Jesu

drei-eins